Modellprojekt „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt" im Jobcenter Unstrut-Hainich-Kreis

Das Programm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt" ist Teil des Konzepts „Chancen eröffnen – soziale Teilhabe sichern" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit. Bundesweit sollen damit 10.000 Arbeitsplätze für langzeitarbeitslose Menschen für die Dauer von drei Jahren gefördert werden. Das Jobcenter Unstrut-Hainich-Kreis hat sich für die Programmteilnahme beworben und für die Einrichtung von 100 Stellen im Oktober 2015 den Fördermittelbescheid erhalten.


Was ist die Zielsetzung des Programms?
Das Programm hat zum Ziel, für sehr arbeitsmarktferne Personen die Chancen auf Beschäftigung am allgemeinen Arbeitsmarkt zu verbessern und ihnen gesellschaftliche und soziale Teilhabe zu ermöglichen. Die längerfristig geförderten Beschäftigungsstellen sollen diesen Menschen Gelegenheit geben, Kontakte zu knüpfen und sich einzubringen, um ihnen so den Übergang in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu erleichtern.


Wer kann eine geförderte Beschäftigung erhalten?
Die geförderten Arbeitsplätze können mit erwerbsfähigen Leistungsberechtigten besetzt werden, die:

  • seit mindestens vier Jahren auf SGB II-Leistungen angewiesen sind und dem Arbeitsmarkt aktuell zur Verfügung stehen,
  • während dieser Zeit nicht oder nur kurze Zeit gearbeitet haben
  • das 35. Lebensjahr vollendet haben
  • gesundheitliche Einschränkungen haben
  • oder mit minderjährigen Kindern im Haushalt leben.

Hinweis: Auch ehemalige Bürgerarbeiter können – bei Erfüllung der anderen Kriterien – gefördert werden. Die Teilnahme am Programm ist freiwillig.
Frau Angela Bernt und Frau Gudrun Raßbach werden die Umsetzung des Programms und damit des Konzeptes für das Jobcenter Unstrut-Hainich-Kreis durchführen. Neben der Integration in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis, werden die Arbeitnehmer und Arbeitgeber intensiv begleitet und betreut. Ziel ist es, die Bewerber aus dem geförderten Beschäftigungsverhältnis mittelfristig in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.

Welche Arbeitsplätze werden gefördert?
Förderfähig sind

  • sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse (ohne Versicherungspflicht in der Arbeitslosenversicherung)
  • die zusätzlich und wettbewerbsneutral sind und im öffentlichen Interesse liegen.

Die Arbeitszeit beträgt regulär 30 Stunden pro Woche. Es sind auch 15, 20 oder 25 Stunden pro Woche möglich. Außerdem können Modelle für einen stufenweisen Einstieg in Beschäftigung, ausgehend von 15 und aufwachsend auf 20, 25 bis zu maximal 30 Wochenstunden, umgesetzt werden. Gefördert wird das Bruttoarbeitsentgelt einschließlich des pauschalierten Arbeitgeberanteils zur Sozialversicherung (ohne Arbeitslosenversicherung) in Höhe von 18,9 %.

Höhe der Förderung:
Die Förderung je Arbeitsplatz beträgt bis zu 1 320 Euro pro Monat bei 30 Wochenstunden. Die förderfähigen Obergrenzen bei 15, 20 bzw. 25 Wochenstunden betragen 660, 880 bzw. 1 100 Euro.

Dauer der Förderung:
Eine Förderung des Arbeitsplatzes ist maximal für die Dauer von 36 Monaten, längstens jedoch bis zum 31. Dezember 2018, möglich.

Geplanter Ablauf:
Einwerbung der Stellen bis zum 10.11.2015

Zur Meldung Ihrer Stellen, verwenden Sie bitte nachfolgende Vordrucke:

 

Bitte übersenden Sie diese an nachfolgende Anschrift:
Jobcenter Unstrut-Hainich-Kreis
Anja Schöwe-Wipprecht
Ernst-Claes-Straße 1
99974 Mühlhausen

 

Die im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs eingereichten möglichen Einsatzstellen, können Sie der folgenden Übersicht entnehmen. Diese ist jedoch nicht als abschließend zu betrachten.


Abstimmung und Festlegung der Einsatzstellen erfolgen gemeinsam mit dem Beirat des Jobcenters Unstrut-Hainich-Kreis gemäß dem Konzept zur Programmumsetzung des Jobcenters Unstrut-Hainich-Kreis.


Eine Auswahl der Bewerber, die die Voraussetzungen erfüllen und freiwillig am Programm teilnehmen wollen, wird durch die Integrationsfachkräfte des Jobcenters Unstrut-Hainich-Kreis vorgenommen.


Die etappenweise Besetzung der 100 Stellen erfolgt bis Ende Februar 2016.

Ansprechpartner:

  • Frau Gudrun Raßbach - bewerberorientierte Vermittlerin 03601/8861277
  • Frau Angela Bernt - Integrationsfachkraft 03601/8861260
  • Frau Anja Schöwe-Wipprecht - Teamleiterin 03601/8861290